Die Entwicklung zur Stadtwerke Munster-Bispingen GmbH

1980
  • Schließung des Gesellschaftsvertrages (26. September)

 

1981
  • Aufnahme der Geschäftstätigkeit (01. Januar)
  • Startschuss zum Bau des Erdgasnetzes (25. Mai)
  • Übernahme der Wasserversorgung in Munster von der Stadt Munster

 

1983
  • Erdgas ist für alle Bürger in Munster und Breloh verfügbar

 

1984
  • Anschluss von Breloh an die zentrale Wasserversorgung und gleichzeitige Stilllegung des Wasserwerks Breloh

 

1987
  • Anschluss der Ortschaft Oerrel an die Erdgas- und Wasserversorgung und gleichzeitige Stilllegung des Wasserwerks Oerrel

 

1988
  • Anschluss der Ortschaften Dethlingen, Trauen, Kreutzen an die Erdgas- und Wasserversorgung und gleichzeitige Stilllegung des Wasserwerks Trauen
  • Gründung der Versorgungs-GmbH Bispingen (25. August) (50 Prozent Stadtwerke Munster GmbH 50 Prozent Gemeinde Bispingen)

 

1989
  • Anschluss der Bundeswehrheizwerke Süd, Ost und Wehrwissenschaftliche Dienststelle

 

1989/90
  • Anschluss der Ortschaften Ilster, Alvern, Töpingen an die Erdgas- und Wasserversorgung

 

1990
  • Übernahme des Freibades „Am Osterberg“ von der Stadt Munster
  • Aufnahme der Gasversorgung Bispingen

 

1991
  • Anschluss der Ortschaft Haus Ilster an die Erdgas- und Wasserversorgung
  • Bau eines Erdgasröhrenspeichers (120 m lang und 1,20 m Durchmesser)

 

1994/95
  • Anschluss des Gewerbegebietes Nord (ehemalige Dennis-Kaserne) an die Erdgas und Wasserversorgung

 

1995
  • Eröffnung von Center Parcs Bispingen – Beginn der Erdgasabnahme (14. Juli)
  • Bezug des neuen Firmensitzes am Rehrhofer Weg, ehemalige Kommandantur

 

1997
  • Übernahme der Stromversorung in Munster von der damaligen „Überlandwerk Nord-Hannover AG (ÜNH)“, heute „EWE AG“ (1. Januar)
  • Übernahme der Straßenbeleuchtung von der Stadt Munster (1. Januar)
  • Bau einer neuen Gerätehalle auf dem Betriebsgelände Rehrhofer Weg

 

1998
  • Aufstellung der Glasskulptur „Wintersaga“, gefertigt vom Künstler Milan Vobruba
  • Erwerb des Bürogebäudes Am Exerzierplatz 12-14 (1. Oktober), vermietet an das Staatliche Baumanagement Lüneburger Heide

 

1999
  • Beginn der Umgestaltung des Freibades „Allwetterbad“

 

2000
  • Offizielle Inbetriebnahme der Erdgastankstelle in Bispingen auf dem Gelände Center Parcs (15. März), erste öffentliche Erdgastankstelle im Landkreis Soltau-Fallingbostel
  • Übernahme der Wasserversorgung in der Gemeinde Bispingen und des Wasserwerks in Steinbeck
  • Verschmelzung der Versorgungs-GmbH Bispingen mit der Stadtwerke Munster GmbH (23. Mai) (92 Prozent Stadt Munster, 8 Prozent Gemeinde Bispingen)

 

2001
  • Eröffnung des „Allwetterbades Munster“ (10. April)

 

2002
  • Offizielle Eröffnung der öffentlichen Erdgastankstelle in Munster (23. August)
  • Erwerb des Bürogebäudes Am Exerzierplatz 16-18 (8. November)

 

2003
  • Bau einer Wassertransportleitung DN 400 (1. Bauabschnitt) von Munster nach Bispingen (Mai bis August)

 

2004
  • Bau der Wassertransportleitung DN 300 (2. Bauabschnitt) von Munster nach Bispingen (Juli bis Oktober)
  • Übernahme des Wasserwerks Munster von der Standortverwaltung (6. August)

 

2005
  • Diverse Jubiläumsveranstaltungen zum 25-jährigen Bestehen
  • Kauf des ehemaligen Kaufhauses „Marquardt“ mit den angrenzenden Gebäuden Lönsheide und Veestherrnweg (31. Oktober)
  • Bestätigung zum geprüften Technischen Sicherheitsmanagement Gas und Wasser (TSM/Oktober)

 

2006
  • Übernahme der Abwasserentsorgung Bispingen (1. Juli)
  • Betrieb der Postfiliale Munster als Partneragentur (Oktober)

 

2007
  • Übernahme der Betriebsführung der Straßenbeleuchtung Bispingen (1. Januar)
  • Übernahme der Betriebsführung des Luhetalbades in Bispingen (15. Juni)

 

2008
  • Umfirmierung, die neue Firmenbezeichnung lautet „Stadtwerke Munster-Bispingen GmbH“ (Juni)
  • Inbetriebnahme der Photovoltaik-Anlagen an dem Sportplatzgebäude in Steinbeck und auf dem Gebäudedach der Schule in Bispingen (September)
  • Ausbau der Sparte Contracting (Wärmelieferung), Neubau der Heizzentralen für die Grundschule und das Feuerwehrgerätehaus in Breloh (Oktober)
  • Eröffnung einer großen Röhrenrutschbahn im „Allwetterbad“ (Oktober)
  • Abriss des ehemaligen Kaufhauses „Marquardt“ (November)

 

2009
  • Übernahme der Abwasserentsorgung Munster (1. Juli)
  • Baubeginn des neuen Stadt- und Bürgerhauses (August)
  • Inbetriebnahme der Photovoltaik-Anlagen auf dem Gebäude der Verwaltung der Stadtwerke am Rehrhofer Weg, der Lagerhalle der Stadtwerke am Rehrhofer Weg, dem Staatlichen Baumanagement und dem Wasserwerk Munster (28. Dezember)

 

2010
  • Diverse Jubiläumsveranstaltungen zum 30-jährigen Bestehen

 

Zukunftsthemen
  • Umsetzung eines „Integrierten Klimaschutzkonzeptes“ für die Heideregion
  • Verstärkung der Zusammenarbeit zwischen Munster und Bispingen
  • Fortführung der Interessengemeinschaft „Landwirtschaft-Forst-Energie-Bispingen“
  • Gründung einer Projektgesellschaft „Tiefengeothermie in Munster“
  • Bau von Photovoltaik-Anlagen mit Bürgerbeteiligung in Munster und Bispingen
  • Einsatz von Biomasse zur Kundenbindung in Munster
  • Weiterentwicklung des Stadt- und Bürgerhauses in Munster
  • Optimierung der abwassertechnischen Anlagen von Munster und Bispingen
  • Verbesserungen der Energieeffizienzen von sanierten Gebäuden
  • Neuorganisation des Netzbetriebes Strom in Munster
  • Neukonzeptionierung Wassergewinnung in Munster und Bispingen
  • Ausbau von Wärme-Contracting-Projekten in Munster und Bispingen
  • Optimierung der Bäderlandschaft in Munster und Bispingen
  • Kundenbindungsaktivitäten mittels leistungsfähigen Gas- und Strompreisen, Serviceangeboten und einer optimierten Energiebeschaffung